Vermona - Elektroakustische Manufaktur

Es sieht ganz danch aus, als dürfte ich die Entwicklung der neuen Webseite für das Traditions-Unternehmen 'Vermona' übernehmen. Ich würde mich natürlich sehr über diese Zusammenarbeit freuen

Geschichte

Der volkseigene Betrieb VEB Klingenthaler Harmonikawerke wurde am 1. Januar 1949 durch die Zusammenfassung mehrerer privater Unternehmen gegründet (zum Beispiel F. A. Rauner und Alfred Arnold in Carlsfeld). Das Werk wurde in Konrad Wolfs Film Einmal ist keinmal 1955 dargestellt, einem der wenigen DDR-Heimatfilme. Schon im Jahr 1961 wurden dort 125.578 Akkordeons hergestellt, die in mehr als 40 Länder exportiert wurden. Im Jahre 1964 erfolgte die Eingliederung des VEB Vermona in die Klingenthaler Harmonikawerke. 1972 wurden weitere 17 Betriebe mit staatlicher Beteiligung in volkseigene umgewandelt und dem VEB Klingenthaler Harmonikawerke angegliedert (zum Beispiel die Firma F. A. Böhm). Die Fertigung und Entwicklung der elektronischen Klangerzeuger und Effektgeräte erfolgte im Werk Schöneck, in dem das Vermona-Logo erstmals 1972 auf der Orgel ET-6 auftauchte. 1985 arbeiten mehr als 3000 Beschäftigte in den unterschiedlichen Betriebsteilen.

Im Jahre 1990 wurden aus den Klingenthaler Harmonikawerken wieder zahlreiche selbständige Unternehmen. Die Marke Vermona wurde im Jahre 2000 von der Firma HDB electronic GmbH in Erlbach wieder ins Leben gerufen. Seit dem produziert Vermona wieder sehr erfolgreich elektroakustische Musikinstrumente, wie analoge Synthesizer, Effektgeräte und so genannte Module für das EuroRack Format.


_____

Kontakt@Oliver-Lohse.de